Was ist RLS…

 

 

...das Restless Legs Syndrom? 

Das „Syndrom der unruhigen Beine“ ist eine alte, aber leider bis heute oft
unerkannte neurologische Krankheit.
RLS tritt relativ selten schon in jungen Jahren auf, meistens erst in der Mitte des Lebens,
wobei sich die Symptome mit zunehmendem Alter verstärken. Es gibt eine erbliche
Form von RLS, andererseits kann RLS jedoch auch erstmalig in einer Familie, also spontan
auftreten. Ferner kann RLS als Begleiterscheinung oder Folge von anderen Erkrankungen,
beispielsweise bei Nierenversagen (bei Dialysepatienten) auftreten.

 
 
Die Beschwerden, Kribbeln, Reißen, Stechen, Jucken, Ziehen sind sehr schwer 
zu beschreiben und diese Missempfindungen treiben die Leidtragenden oft
zur Verzweiflung. Durch in Ruhe (überwiegend im Schlaf, aber auch im Kino,
im Theater, im Bus/Flieger) periodisch auftretenden Zuckungen, vorwiegend der Beine
und manchmal auch der Arme, ist die Nachtruhe extrem gestört und die Lebensqualität
sehr eingeschränkt. 

 
 
Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht geklärt, etwa 10-15% der Bevölkerung
sind aber von RLS betroffen. Frauen sind etwas häufiger betroffen, manchmal
treten die Beschwerden auch während der Schwangerschaft auf. 
 
 
Kriterien zur Diagnose des RLS
  • Bewegungsdrang der Beine (mit Missempfindungen meist einseitig aber auch
    beidseitig oder seitenwechselnd; Krämpfe, Brennen, Jucken, Ziehen,
    Kribbeln, Schmerzen…)
  • Bewegungsdrang und Missempfindungen treten in Ruhe auf (Liegen,
    Sitzen u.s.w. werden in Ruhe verstärkt)
  • Beschwerden werden durch Bewegung vorübergehend gelindert
  • Beschwerden treten überwiegend abends oder nachts auf, bzw. sind zu
    diesen Zeiten stärker ausgeprägt als tagsüber.
Später:
  • Schlafstörungen
  • unwillkürliche Beinbewegungen (Zuckungen) im Schlaf, im Wachzustand und in Ruhe
  • die Beschwerden werden im Laufe der Zeit immer stärker
  • Tagesmüdigkeit
Diagnose und Behandlung
Treffen mehr als zwei Kriterien zu, so sollten Sie mit einem Neurologen sprechen.
Die endgültige Diagnose kann ein Aufenthalt im Schlaflabor bringen
sowie verschiedene Blutuntersuchungen oder ein Medikamententest.
Das RLS ist gut terapierbar, fast alle Patienten sprechen auf die Behandlung mit
dopaminergen Substanzen, Dopaminagonisten u.a. gut an.
 
Was Sie vorerst selber tun können: kalte Fußbäder bzw. Füße im Ruhezustand
kühlen (Eisbeutel). Sprechen Sie bezüglich weiteren Info-Materials mit mir.

 
 
weitere  Vernetzungen siehe auch Linkliste
 
 
Ihre Christine Felker Roseneck, RLS-Selbsthilfegruppe Magdeburg             
Tel. ab 20:00 Uhr, 03928-469465
*
*
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Besucher: 11055 
*
*
*